Neues von der GC und der PAX zu Diablo 3

Selbst zwei Wochen nach der Games Convention in Leipzig trudelt noch immer der ein oder andere Nachzügler ein. Wie z.B. auf der Penny Arcade Expo (PAX), die am letzten Wochenende in Seattle stattfand, gab es ein paar Infos zum kommenden Hack’nSlay Spektakel zu erblicken. Den Anfang macht ein Video-Interview , welches ein Kollege von Gamereactor auf der GC08 mit, wer hätte es gedacht, dem mittlerweile sicherlich von Halsschmerzen geplagten, Jay Wilson führen durfte.

In dem Interview ging es darum, dass man die Kernelemente aus den vorigen Spielen – wie die Kämpfe, das Itemsystem und den kooperativen Modus – bewahren will und nach Möglichkeit an vielen Stellen verbessern möchte. Wilson erklärte darüber hinaus, dass die Entwicklung des Einzelspielermodus sehr eng mit der des kooperativen Multiplayers verbunden sei. So sollen sämtliche Skills in beiden Modi sinnvoll und nützlich sein. Über die Trennung von PvP und Coop sagte er, dass man die User, die unbedingt mit anderen kämpfen wollen, von den Usern, die lieber kooperativ spielen wollen, trennen wird. Die erneuten Erklärungen zur Grafikkontroverse, kann wahrscheinlich niemand mehr hören, weil sie so schon an vielen anderen Stellen gefallen sind.

Auch die kurze Zusammenfassung des Besuches der PAX von Skewed & Reviewed, ist leider nicht sehr ergiebig. Einzig der Punkt „Traps“, oder „Fallen“ enthält ein Paar bisher unbekannte Infos. So ist es wohl sicher, dass sich die Spieler auf einige Dinge dieser Art gefasst machen dürfen. Allerdings will man das Spiel nicht allzu schwer gestalten. Interessant ist jedoch, dass man anscheinend in Dungeons und der Außenwelt unterschiedliche Strategien anwenden muss.